Ist der Bitcoin in China legal?

Veröffentlicht von - November 6, 2019

Vor kurzen bestätigte offenbar ein Gericht in China, dass es für die Bewohner des Landes legal ist Bitcoin zu besitzen, da es sich bei ihnen um virtuelles Vermögen handelt. Andererseits berichten auch Presseportale darüber, dass China Kryptowährungen verboten hat und den Handel damit bestraft. Was gilt nun wirklich?

Bitcoin in China - legal und illegal zugleich

Wenn man über China nachdenkt, dann sollte man immer im Hinterkopf behalten, dass es sich hier um einen Staat handelt, der mit unterschiedlichen, strategischen Zielen durch die Welt geht. Zum einen ist es ein Ein-Parteien-Staat, der nach umfassender Kontrolle in den Bereichen Kommunikation und Finanztransaktionen sterbt. Nach dem Motto: Überwachung ist gut, noch mehr Überwachung viel besser.

Daher hat China ein sehr ausgeprägtes Interesse daran grundsätzlich alles auszumerzen, wo der Staat keinen Einblick in etwas hat. Nun bieten Kryptowährungen genau das, nämlich Anonymität. Daher war es nur eine Frage der Zeit, bis die Aufsichtsbehörden daran gegangen sind jeglichen Handel und jegliche Geldverschiebung mit Kryptowährungen zu verbieten. Der Gedanke, dass mit Hilfe von Bitcoin Geld aus dem Land gezogen wird ist der KP nur schwer erträglich.

Andererseits hörte man neulich die Meldung, dass ein "Chinesisches Gericht bestätigt: Chinesen dürfen Bitcoin besitzen". Wie passt das in diesen Zusammenhang?

Damit wären wir bei bei einem anderen Ziel der Regierung angekommen. China möchte seinen weltweiten Einfluss ausbauen und ein Zentrum für sämtliche Formen von Kapital und Finanzen werden. Ein wichtiges Mittel dazu ist, wenn die eigene Bevölkerung Geld ins Land holt und Reichtümer anhäuft. Davon profitiert auch die Regierung, denn reiche Bürger sind zufriedene Bürger, die das System nicht infrage stellen.

Nicht umsonst ist es so, dass im Reich der Mitte gigantische Serverfarmen damit beschäftigt sind Bitcoins zu schürfen. Hoch leistungsfähige Rechner arbeiten dort permanent daran, komplizierte Transaktionen zu vollführen, so dass sie als Gegenleistung Bitcoins gutgeschrieben bekommen.

Dieses Schürfen kreiert Reichtum und Wohlstand im eigenen Land, indem sich dort Bitcoins anhäufen. Somit hat die chinesische Regierung auch ein Interesse daran, dass der Bitcoin in gewisser Form legal und möglichst teuer bleibt, so dass die Leute sie weiterhin schürfen können.

Wie löst man das am besten?

Man verbietet es den Bürgern des Landes Bitcoins auszugeben und damit Käufe zu tätigen, den Läden es anzunehmen. Man erlaubt es ihnen jedoch sie zu besitzen und sie dann in Dollar oder Euro usw. umzuwandeln, so dass das Geld ins Land fließt. Damit sind alle glücklich:

  1. Die Bürger kommen an Wohlstand und revoltieren nicht auf den Straßen.
  2. Die Regierung kann sich sicher sein, dass Kriminelle und Revoluzzer keinen Geheimnisse haben können.

Sehr pragmatisch diese Chinesen.

Diesen Beitrag als Video-Podcast anhören:

Haftungsausschluss

Alle Angaben ohne juristische Gewähr. Das ist keine Beratung, sondern nur unsere subjektive Meinung zum Thema.